Skip to main content

Crash-Test für Eckener-Schüler

So fühlt sich ein Unfall an: Die Schülerin Lisa Hansen (23) lässt sich von der Berufsfeuerwehr aus einem Auto retten.

     
Flensburger Tageblatt, 15.06.2013
 

Gestern fand zum ersten Mal am Regionalen Berufsbildungszentrum (RBZ) Eckener-Schule in Flensburg der Verkehrssicherheitstag „Aktion junge Fahrer“ statt. Ziel war es, die Berufsschüler auf das hohe Unfallrisiko der Altersgruppe der 18- bis 25-Jährigen zu lenken. Acht Prozent der Verkehrsunfälle entfallen auf Jugendliche dieses Alters – und jeder zweite dieser Unfälle endet tödlich.

 
Um das zu vermeiden, haben sich der Kreisfachberater für Verkehrserziehung der Stadt Flensburg, Markus Witt, und sein Team zusammengesetzt und dieses Programm organisiert. Jugendliche können so diese Gefahrsituationen besser einschätzen und selbst austesten, wie sie in solchen Situationen reagieren. Bei der Station „Gurtschlitten“ zum Beispiel konnten die Jugendlichen testen, wie sich ein Aufprallunfall anfühlt, wenn man mit nur 12 km/h gegen eine Mauer fährt. Andere Stationen waren ein Überschlagssimulator, Crash-Tests, Rausch-Brillen-Parcours und ein Erste-Hilfe-Kursus. Die Dekra bot außerdem einen kostenlosen Safety-Check an Autos der Jugendlichen an. Der Höhepunkt war dann um 12.45 Uhr ein simulierter Notfall-Einsatz mit der Berufsfeuerwehr Flensburg. Die Profis hatten den Ablauf eines Rettungseinsatzes mit eingeschlossenen Menschen in einem Autowrack nachgestellt und gezeigt, wie ernst so eine Situation ist.

   
Zum Schluss hatten die Schüler, die sich durch mindestens drei Stationen gekämpft hatten, die Chance auf einen Preis. Die Gewinner wurden durch eine Tombola ermittelt. Neben 25 Sachpreisen bestanden die Hauptgewinne aus drei Verkehrs-Sicherheitstrainings im Wert von je 75 Euro. 
    
sh:z/Flensburger Tageblatt / Text: Franziska Keller/ Bild: Dewanger