Skip to main content

Erfolgreicher Jahrgang 2014

     
Alle Auszubildenden erhalten Gesellenbrief bei Tischler-Freisprechung

Flensburger Tageblatt, 05.07.2014
 
Zum Ende seiner Rede gab Sven Mohr, Leiter der Eckener Schule in Flensburg, den frisch geprüften neuen Tischlergesellen noch eine Fußballerweisheit mit auf den Weg. So, sagte er bildhaft, gebe es viele Partien, die es im Leben zu meistern gilt. Eine wichtige Partie hätten die Gesellen nun für sich entschieden, doch die nächsten stünden bald schon wieder auf dem Plan.

Johannes Thomsen, Obermeister der Flensburger Tischler-Innung gratuliert der Prüfungsbesten Elina Andresen.


Der Fokus der Zeremonie am Mittwochabend in der Aula der Eckener Schule lag aber natürlich nicht auf dem Sport, sondern auf dem Handwerk – der Würdigung und Auszeichnung der zehn diesjährigen Tischlereigesellen.

Ein guter Jahrgang sei es gewesen, dieser 2014er, da waren sich Sven Mohr und Johannes Thomsen, Obermeister der Tischler-Innung von Flensburg, einig. Nicht zuletzt machten sie es daran fest, dass zum ersten Mal seit über zwanzig Jahren keiner der Anwärter durch die Prüfungen gefallen war und jedem somit feierlich der Gesellenbrief überreicht werden konnte. Das Absolventenfeld der Tischlerlehre setzt sich in diesem Jahr zusammen aus: Elina Andresen (Tischlerei Gimm GmbH, Flensburg), Danny Book (Thomas Hansen, Harrislee), Björn Ehresmann (Kai Hansen, Mittelangeln), Johannes Giese (Christian Schäfer UG, Flensburg), Malte Hoppen (Holger Reimers-Freese, Maasbüll), Anna-Marie Hörst (Tischlerei Gimm GmbH, Flensburg), Jana Jürgensen (Brodersen & Wendorff GmbH, Wees), Morten Krebel (Christian Schäfer UG, Flensburg), Manuel Konopka (Jürgen Niendorf, Flensburg) und Niels Zschage (Frank Carstensen, Nordhackstedt). Im Januar hatten bereits Jannick Müller und Hassan Mohammadi ihre Prüfungen zum Tischlergesellen bestanden.

Als Prüfungsbeste konnten sich Malte Hoppen und Niels Zschage, sowie Elina Andresen als Innungsbeste zusätzlich auszeichnen. Elina An-dresen lieferte außerdem noch das beste Gesellenstück ab. Zum Abschluss der feierlichen Freisprechungs-Zeremonie gab Obermeister Thomsen aber noch ein paar mahnende Worte mit auf den Weg. So berichtete er, dass der bundesweite Fachkräftemangel auch vor dem Tischlerhandwerk nicht Halt mache und es immer schwerer sei, heutzutage fähige Azubis zu finden. Auch betonte er nochmal, wie wichtig Durchhaltevermögen und Disziplin insbesondere in der Ausbildung seien. Dabei verwies er auf die Zahl von 26 Auszubildenden, die vor drei Jahren die Ausbildung an der Eckener Schule begonnen hatten. Von diesen 26 haben es lediglich zehn in die Prüfungsphase zum Ende der Ausbildung geschafft. Immerhin ist von diesen dann keiner mehr durchgefallen, oder um es mit den Worten von Sven Mohr zu sagen, keiner musste nachträglich noch in die Nachspielzeit. Nils Leifeld Zehn Auszubildende erhielten bei der diesjährigen Tischler-Freisprechung ihre Gesellenbriefe.

sh:z/Flensburger Tageblatt / Text und Bild: Nils Leifeld