Skip to main content

Freiwilliges Soziales Jahr

Wer nicht gleich ein Studium oder eine Ausbildung beginnen möchte, findet in einem Freiwilligen Sozialen Jahr eine gute Alternative. Bei uns an der Eckener-Schule kannst du dich für den Einsatz an einer Berufsbildenden Schule im Rahmen eines FSJ Schule bewerben.

Das RBZ Eckener-Schule Flensburg bietet damit jungen Menschen an, eine große Schule aus einem anderen Blickwinkel kennenzulernen. Du hast die Möglichkeit, Lehrkräfte und Schülerinnen und Schüler im Schulalltag zu begleiten und erste Erfahrungen in der Bildungs-, Kultur- und Sozialarbeit mit jungen Menschen zu sammeln. Du darfst und sollst selbstständig Projekte organisieren und durchführen. Dabei wirst du von sehr engagierten Sozialpädagogen und erfahrenen Lehrkräften begleitet, die dir mit Rat und Tat zur Seite stehen.
Ideal ist dieses Angebot für angehende Studierende der Bildungswissenschaften, aber auch für alle anderen, die sich für das Lehren und Lernen und das, was drum herum geschieht, interessieren und einen intensiven Einblick bekommen wollen.

Wenn du die Eckener-Schule als FSJ-Einsatzstelle ins Auge fasst und eine Zusage von uns bekommst, wirst du aktuell vor allem in unseren DaZ-Klassen sowie in der Ausbildungsvorbereitung eingesetzt.
Hier kannst du lesen, was unsere bisherigen FSJler über ihren Einsatz berichten. Wenn du mehr wissen willst: Wir freuen uns auf deine Fragen!

Kokou Hlomewu, unser FSJler im Schuljahr 2018/19:
"Nach dem Germanistikstudium in Togo, meinem Heimatland, wollte ich meine Kenntnisse über Deutschland prüfen und die deutsche Kultur und den Alltag selbst kennenlernen. So habe ich mich für das FSJ beworben und die Stelle bei der Eckener-Schule bekommen. Für das FSJ bin ich extra aus Togo nach Flensburg gekommen und die Schule hat mir nicht nur bei den Visumsverfahren und Reisevorbereitungen, sondern auch bei der Suche einer Gastfamilie geholfen.
Ich war im DaZ-Bereich tätig, aber ich konnte mir auch andere Bildungsbereiche aussuchen. Ich sollte den DaZ-Schuler*innen im Unterricht helfen, und sie in außerschulischen Angeboten, wie Sport AG und interkulturelles Kochen begleiten. Außerdem war ich auch mit in einer Klasse von Schüler*innen mit Lernschwächen, so konnte ich mit hocherfahrenen Lehrer*innen verschiedene Unterrichtsmethoden entdecken. Ich habe auch Schüler*innen vom Beruflichen Gymnasium beim Französischunterricht unterstützt, da ich Französisch als Muttersprache spreche.
Ich hatte mein eigenes Büro und so konnte ich selbständig Ideen über mein FSJ-Projekt entwickeln. Das Projekt war das Highlight meines FSJ. Ich hatte Workshop Tage über Stereotype und Vorurteile über Afrika organisiert, ein Thema, das mir am Herz lag. Dabei haben mich die Kolleg*innen sehr freundlich unterstützt.
Ein FSJ an der Eckener-Schule kann ich nur von Herzen empfehlen."

Henrik Köck, unser FSJler im Schuljahr 2017/18:

„Meine Beweggründe, nach dem Abitur ein FSJ zu machen, ähnelten denen meiner Vorgänger. Auch ich wollte nach der Schule nicht direkt anfangen zu studieren und lieber erstmal eine Pause vom Lernen, Klausuren schreiben, etc. einlegen.
Weil ich im Hinterkopf hatte, Lehrer zu werden, entschied ich mich für ein FSJ-Schule.

Das Besondere an einem FSJ an der Eckener-Schule ist, dass ein großer Schwerpunkt auf der Arbeit mit DaZ-Klassen, die überwiegend von Geflüchteten besetzt sind, liegt. Die Arbeit mit diesen Schülern ist schon etwas anders, als die mit „gewöhnlichen“ Klassen. Wenn man sich aber auf sie einlässt, Kommunikationsfähigkeit und auch ein wenig Humor beweist, kommt man sehr gut mit den Schülern zurecht. Man lernt sie nicht nur im Unterricht kennen, sondern auch im Rahmen verschiedener außerschulischer Aktivitäten, wie z.B. Schwimmen oder Kochen.

Es war eine gute Entscheidung, das FSJ an der Eckener-Schule zu absolvieren, da man hier durch den vielfältigen Aufgabenbereich viele nützliche Erfahrungen sammeln kann und auch persönlich daran wächst. Die Mitarbeiter der Schule, sowie die Schüler sind mir immer sehr freundlich und aufgeschlossen begegnet. Insgesamt kann ich die Eckener-Schule als FSJ-Einsatzstelle nur empfehlen.“

Niklas Sievers, unser FSJler im Schuljahr 2016/17:

"Nach der Schule wollte ich nicht direkt anfangen zu studieren, sondern bin erst für zwei Monate verreist und habe danach das FSJ an der Eckener-Schule begonnen. Für ein FSJ an der Eckener-Schule habe ich mich entschieden, weil ich wusste, dass ich in die Richtung des Lehramts gehen möchte und die Möglichkeit, während eines FSJ´s einen anderen Blickwinkel als den eines Schülers auf die Schule zu bekommen, schlau fand. So konnte ich direkt praktische Erfahrungen sammeln bevor ich mit dem Lehramtsstudium anfange und dadurch schon wissen, ob das wirklich etwas für mich ist.

Während des FSJ´s wurde habe ich Einblicke in den Alltag von Lehrern, Sozialpädagogen und Schulsozialarbeitern bekommen und dadurch eine Menge dazu gelernt. Mein Aufgabenbereich an der Eckener-Schule war sehr vielfältig. Zum einen durfte ich Klassen mitbetreuen und teilweise beim Unterricht mithelfen und zum anderen habe ich bei den verschieden Nachmittagsangeboten wie dem Zeichnen, der Spielegruppe und der Koch-AG mitgewirkt. Ich habe außerdem eine auf den Schulabschluss vorbereitende Mathenachhilfe für Schüler und Schülerinnen des DAZ-Bereichs angeboten.

 

Ein weiterer wichtiger Teil meiner Arbeit bestand auch darin, DAZ-Schülern und Schülerinnen bei der Bewältigung unterschiedlicher Aufgaben zu unterstützen. Dazu gehörte beispielsweise beim Schreiben von Bewerbungen und dem Ausfüllen von Formularen zu helfen, zu erklären, was in Verträgen steht oder auch als Begleitung bei Behördengängen mitzukommen, um bei der Kommunikation zu helfen. Zum FSJ gehört auch, ein eigenständiges Projekt zu organisieren. Solche Projekte können in komplett verschiedene Richtungen laufen und an der Eckener-Schule hatte ich große Freiheiten und habe bei allen meinen Ideen immer Unterstützung erhalten."

Kais Fayeq, unser erster FSJler im Schuljahr 2015/16:

"Ich selbst wusste für meine Zukunft nach der Hochschulreife nicht, für welchen Studiengang ich mich entscheiden sollte und habe erstmal ein FSJ begonnen. Somit habe ich Zeit, um einen realen Einblick über verschiedene Tätigkeiten in der Arbeitswelt zu bekommen und darüber hinaus herauszufinden, wo genau meine Stärken liegen.

Die ersten 6 Monate des Freiwilligendienstes war ich im Malteser St. Franziskus Hospital in Flensburg beschäftigt. Nun werde ich an der Eckener-Schule unter Anleitung von Frau Krause in den DaZ Gruppen zur Betreuung und Begleitung von jugendlichen Flüchtlingen eingesetzt.Ich darf eigenständige Projekte führen und unterstütze junge Menschen, sich noch mehr mit ihrer neuen Umgebung vertraut zu machen.“

 

 

Nähere Informationen zum FSJ bietet die Landesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung Schleswig-Holstein e. V. Dort findet ihr auch unsere ausführliche Einsatzstellenbeschreibung und es werden Bewerbungen auf eine FSJ Stelle entgegengenommen.

Für nähere Informationen und für eine Bewerbung auf eine FSJ Stelle bitte hier klicken.